Kino - Wochenschau

25. Nov, 2018

Eva Bruckböck

hat ihre Kindheitserinnerungen von den vielen im St. Gilgen am Wolfgangsee bei der Großmutter verbrachten Sommern in einem lesenswerten Buch beschrieben. Die liebevoll erzählten Erinnerungen lassen die Zeiten der berühmten Sommerfrische im Salzkammergut wieder aufleben.

Das bei der Ruflinger Veranstaltung "Zu Gast im weissen Rössl" am Sa.24. Nov. im Dorfstadl vorgestellte Buch kann

um günstige € 10,00 bei der Autorin selbst erworben werden.

Eva Bruckböck

Rufling - Grünburgstraße 20a

4060 Leonding

0681 81602072

8. Apr, 2018

Pünktlich zur bald beginnenden Spargelsaison wird es das neue

ASPARAGIA Spargelbier "Bernstein 2018" geben.

Das von Florianibräu in Dörnbach mit Kürnbergwasser gebraute Saison-Bier zeichnete sich heuer durch besondere Fruchtigkeit aus und harmoniert bestens mit Ruflinger Spargelgerichten, ist aber auch etwas leichter als die eher hopfenbetonte Pils-Edition 2017 und daher auch solo, einfach gegen das gewöhnliche Durstgefühll sehr wirksam und süffig!

Auf Grund der Beimengung einer besonderen Malzsorte nach einem Geheimrezept zu verdankenden rötlichen Farbe "deep Amber" wurde ihm von den Asparagiern  der Name BERNSTEIN 2018 verliehen.

29. Nov, 2017

Derzeit aktuell erhältlich:

Zebufleisch vom Parzmaierhof

Horst Wagenhofer

Tel: 0664 4228162

Preis je nach Sorte:

(zwischen € 26 und

€ 64 (Filet)

Schermrippe, Nuss, Schale, Brustkern, Schulter, Hüferl,  Meisel, Beiried, Faschiertes, etc...

19. Nov, 2017

Vielen Ruflingern sind vielleicht schon bei ihren Spaziergängen in Rufling-Umgebung die kleinen Rinder aufgefallen die auf der Ranch der Familie Wagenhofer dem Parzmeierhof in Südwesten des Schloss Rufling friedlich grasen. Die Zwergzebus sind absolute Bio-Rinder deren Fleisch von Gourmets, aber auch von gesundheitsbewußten Konsumenten hoch geschätzt wird.

INFOS zu dieser Rinderrasse:

ZWERGZEBU

Wer glaubte, mit Wagyu, Kobe und Co. sei der Olymp des kulinarischen Fleischgenusses bereits erklommen, muss jetzt möglicherweise umdenken. Von den grundsätzlichen Voraussetzungen, die Zwergzebus für die Fleischherstellung mit sich bringen, über die Zucht, Fütterung und Haltung bis hin zur Verarbeitung hat der Zwergzebu-Kenner und Metzger Michael Ehrkamp über mehrere Jahre geforscht, experimentiert und schließlich strenge Kriterien aufgestellt. Das Ergebnis: extrem feinfaseriges Fleisch mit einem hohen Anteil an Muskelmasse und einem leichten Wildgeschmack.

Da Zwergzebus ähnlich wie Wild kaum Fett, sondern hauptsächlich Muskelmasse ansetzen, ist eine Mast nicht möglich, das Fleisch bleibt somit immer besonders fettarm.

Zwergzebu stammt direkt vom Auerochsen ab

Das Zwergzebu (zool. Bos indicus) stammt wie das Hausrind in direkter Linie vom Auerochsen ab, ist aber bis heute in seiner Wildform erhalten geblieben. Unverwechselbar ist das Zwergzebu durch die ausgeprägten Hörner, den Buckel und die vielfältige Färbung und Musterung. Mit ihrem Stockmaß von etwas mehr als einem Meter bringen es die langlebigen Rinder auf ein Gewicht von 350 – 400 Kilogramm. 

Dem Vernehmen nach soll Ende November wieder ein Zebu geschlachtet werden.

Es ist sicher ratsam sich rechtzeitig ein Stück Rinderbraten bei Horst Wagenhofer zu sichern: Tel: 0664 4228162

21. Sep, 2017