Ruflinger Kulturletter

23. Aug, 2020

Eva Bruckböck hat aus der alten Kuchl für Outdoorveranstaltungen beim Dorfstadl, die schon zu einer grauslichen Rumpelkammer verkommen ist, wieder ein gemütliches Stüberl mit Fenster gezaubert. .. Fehlt nur noch das Neuausmalen!

Mit einer würdigen Eröffnungsfeier zur gegebenen Zeit kan gerechnet werden !

Herzlichen Dank an EVA!🙂

15. Jul, 2020

Rukuku freut sich, dass es bei den Pfadfindern eine junge Theaterpädagogin (in Ausbildung) gibt, die im Sommer einen 

Theater-Workshop für Kinder organisiert und gestaltet.

 

Julia Herbik, Mitglied der Pfadfinderinnen und Pfadfindergruppe Leonding gestaltet den Workshop im Dorfstadl Rufling.

Nähere Information : LINK 

12. Jul, 2020

Das Movie wurde anlässlich der Eröffnung des Rukuku-Aussichtsbankerls produziert. Ddr Ruflingsong ist eine Komposition von Ernst Nömeyer, der auch im Video vorkommt.

12. Jul, 2020

Das RUKIBOOKI wurde im Sommer 2018 errichtet und hat sich unter der umsichtigen Betreuung der Rukuku-Obfrau EVA Bruckböck zu einer wichtigen Ruflinger Kulturinstitotion prächtig entwickelt.

Hier ihr Bericht:

 

Hotspot Ruki Booki,

 

Vor zwei Jahren errichtete der Verein Rukuku an der Bushaltestelle Rufling eine Telefonhäuserl Bücherei. In ihrem leuchtenden Rot (nach britischem Vorbild) ist sie unübersehbar und daher bestens frequentiert. Das Motto „Nimm mit was gefällt, behalte es, bring es wieder zurück, oder stell eigene Bücher hinein“ wird von den Leserinnen und Lesern freudigst befolgt.

 Zur Verfügung stehen Sachbücher wie zB Kochbücher, Bildbände, Ernährung, Gesundheit, Sport, Partnerschaft, Kindererziehung, Meditation, Religion, etc.; weiters eine große Auswahl an Unterhaltungsliteratur, wobei sich Kriminalromane am beliebtesten erweisen. Auch „Schöne Literatur“ ist fallweise vertreten, zB. Martin Walser, Hermann Hesse, Stefan Zweig, Franz Werfel, Karl Kraus, Thomas Bernhard, Carl Zuckmayer, Eugène Ionesco, je nachdem.

 

Eine kleine Hockertreppe ermöglicht es, Bücher von den obersten Regalen herunter zu angeln.

 Interessant findet die Betreuerin dieser Einrichtung das Verhalten der BesucherInnen. Manche verlassen die Zelle als wäre nie jemand drinnen gewesen, andere wiederum veranstalten einen Umbau. Was zuerst oben gereiht war, erfreut sich jetzt der unteren Regale. Manche bringen Berge von Büchern aus eigenem Bestand, dass sich dann die Regale biegen (gefällt uns). Wieder andere machen es sich in der Enge (Hocker) gemütlich mit Bierdosen und Zigaretten, (passt auch, warum nicht), vergessen aber dann die leeren Hüllen zu entsorgen.😥

 Was die Betreuerin aber schäumen lässt, ist, wenn jemand wahllos die Bücher heraus reißt und auf den Boden schmeisst 👎. Da kann es dann schon einmal vorkommen, dass ein auffallendes Plakat an der Türe klebt, auf dem zur Ordnung gerufen wird.

 

 

Es kommt auch vor, dass LeserInnen einen Brief für die Betreuerin hinterlegen, womit für die Instandhaltung gedankt wird.

 

Es wurde bemerkt, dass Autos mit Kennzeichen für Linz Stadt, UU, Wels, Freistadt, Gmunden und Vöcklabruck anhalten und die FahrerInnen im Telefonhäuschen tätig werden. Nicht nur unsere RuflingerInnen erfreuen sich also an dieser Bücherei.

 

Beste Grüße,

EVA 

11. Jul, 2020

Liebe Mitglieder und Freunde des Rukuku!

Die Corona-Pandemie hat dem Verein bei der Programmplanung einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die bereits für 20. März festgesetzte Jahreshauptversammlung musste kurzfristig abgesagt und auf unbestimmte Zeit  verschoben werden. Ein bereits für 24. April organisierter Kabarettabend im Dorfstadl mit dem bekannten Kabarettisten Fritz Egger konnte nicht stattfinden. An eine Planung geselliger Zusammenkünfte sowie des  beliebten Rukuku-Jahresausflugs war überhaupt nicht zu denken. Auch die Theaterproduktion im Oktober fällt den Corona bedingten Einschränkungen, zumindest  in der gewohnten Form, mit 10 (üblicherweise meist ausverkauften) Vorstellungen zum Opfer.

Wie soll es weitergehen? 

Auch wenn das dörflich-kulturelle Vereinsleben in Rufling scheinbar fast zum Erliegen gekommen ist, will sich RUKUKU aber nicht unterkriegen lassen. Die Funktionäre und andere engagierte Mitglieder tauschen sich regelmäßig über Ideen und Wege aus, wie es mit dem Verein und der Kultur in Rufling weitergehen könnte. Bevor hoffentlich bald wieder uneingeschränkte Publikumsveranstaltungen stattfinden können, sollen vor allem interessante Aktivitäten entwickelt und angeboten werden, bei denen ein Gesundheitsrisiko möglichst nicht besteht oder zumindest überschaubar ist.

 Verdichtung der Informationen - RUKUKU Blog und Rukuku Kulturletter

Neben dem Mitgliederbrief sollen verstärkt auch Informationen über die Ruflinger Homepage www.rusk-rufling1.at verbreitet werden wo über einen regelmäßigen RUKUKU-Blog aktuelle Ruflinger Neuigkeiten berichtet  und Ideen eingeholt werden sollen. Wir hoffen auf so manchen interessanten Beitrag den wir gerne veröffentlichen werden.

 Wer regelmäßig Mitteilungen, Verständigungen und Einladungen zu empfehlenswerten Kulturereignissen erhalten möchte kann sich mit einem einfachen e-mail gerne  zum Rukuku-Kulturletter anmelden.  Der Kulturletter kann selbstverständlich auch wieder abbestellt werden.

 

www.rusk-rufling1.at

e-mail: rukukurufling@gmail.com

oder Link  POSTKASTEN


Mit besten Grüßen,

Franz Stöttinger